DIE ZUKUNFT DER VIELFALT DER MUSIK SICHERN – ÖMR veröffentlicht Positionspapier zur Kunst- und Kulturstrategie des Bundes

Der ÖMR behandelt und artikuliert in einem über 50-seitigen Positionspapier zur Kunst- und Kulturstrategie in den Bereichen „Kulturelle Vielfalt“, „Soziale Lage von Kunst- und Kulturschaffenden“, „Kulturelle Bildung & Vermittlung“, „Kreativwirtschaft“ und „Internationale Kulturpolitik“ aktuelle Themen und Forderungen, die Musikschaffenden und ihren Interessensvertretungen sowie den befassten Institutionen unten den Nägeln brennen.

In einem internen Prozess mit reger Teilnahme vieler Musikorganisationen aus Bildung, Kunst und Wirtschaft wurden Positionen und Forderungen zu folgenden Themen erarbeitet:
o Staatsziel Kultur, kulturelle Vielfalt, Förderwesen/Preise & Wettbewerbe, Amateurmusik & semiprofessionelle Ensembles
o Soziale Lage von Musikschaffenden & Fair Pay, Inklusion
o Musikalische Bildung (Schulen/Musikschulen), Musikuniversitäten, Musikvermittlung
o Musikwirtschaft/Standortsicherung, Professionalisierung, Urheberrecht/Urhebervertragsrecht, Rundfunk
o Internationale Vernetzung, Musikexport, Entwicklungspolitik

Download: ÖMR Kunst- und Kulturstrategie Positionspapier 2022

Reaktionen und Diskussionen sind willkommen: office@oemr.at

Das BMKÖS hat im Jahr 2021 den Prozess zur Erstellung einer Kunst- und Kulturstrategie des Bundes gestartet und schließt mit Juni 2022 die erste Phase der Erhebung und Partizipation von Kunstschaffenden, Interessensvertretungen und Zivilgesellschaft ab. In einem Dialogforum im Frühherbst 2022 soll das weitere Procedere für die Kunst- und Kulturstrategie verlautbart werden.

Das Foto zeigt den Koordinator der Kunst- und Kulturstrategie Lorenz Birklbauer (BMKÖS) sowie ÖMR-Generalsekretär Günther Wildner (l.) und ÖMR-Präsident Harald Huber (r.) bei der Übergabe des Positionspapiers in Wiener Neustadt am 15. Juni 2022 (Abhaltung der Dialoggruppe Ost im Rahmen der Diskursphase der Kunst- und Kulturstrategie)