Wiener Walzer von UNESCO als immaterielles Kulturerbe anerkannt

Verleihung der Eintragungsurkunde in das österreichische Verzeichnis des
immateriellen Kulturerbes am 9. November 2017

Ob gespielt, getanzt oder gesungen: Der Wiener Walzer ist ein fixer Bestandteil der
lebendigen Alltagskultur in Österreich. Mit den Klängen des Donauwalzers wird das neue
Jahr eingeleitet, Wiener Bälle werden mit den Worten „Alles Walzer“ eröffnet und der
Brautwalzer gehört vielerorts ganz selbstverständlich zur Hochzeitsfeier.
Zudem gilt der Wiener Walzer heute weltweit als wesentliches Element österreichischer
Identität. Während des Wiener Kongresses um 1815 erfasste die Begeisterung für den neuen
Paartanz alle gesellschaftlichen Schichten. Der Walzer wurde salonfähig.
Der Wiener Walzer erfreut sich bis heute großer Akzeptanz und wird nach wie vor in
Tanzschulen, in Tanzgruppen sowie im privaten Rahmen an die nächste Generation
weitergegeben. Wiener Walzer werden von Chören gesungen, von DirigentInnen,
MusikerInnen und Orchestern gepflegt und auch heute noch neu komponiert. Der Wiener
Walzer hat damit eine wesentliche identitätsstiftende Bedeutung für Wien und Österreich
im internationalen Kontext.
Im Jahr 2017 jährt sich die Uraufführung des berühmten Walzers „An der schönen blauen
Donau“ von Johann Strauss Sohn zum 150sten Mal. Das Wiener Johann Strauss Orchester
nutzte diesen Anlass, um mit tatkräftiger Unterstützung des Österreichischen Musikrats bei
der UNESCO die längst überfällige Aufnahme des Wiener Walzers in das österreichische
Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes zu beantragen. Unterstützt wurde das Orchester
bei seinem Anliegen von mehr als 20 Traditionsträgern und Interessensvertretungen. Am 9.
November war es dann soweit – im feierlichen Rahmen des Wiener Augartenpalais verlieh
die Österreichische UNESCO-Kommission die offizielle Eintragungsurkunde für den Wiener
Walzer als genuin österreichische Tradition in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes.
Der Wiener Walzer soll auch in Zukunft seine humane Botschaft der Kreativität und
Lebensfreude über gesellschaftliche Grenzen hinweg zur Entfaltung bringen und eine
unverzichtbare Ausdrucksform im Rahmen der kulturellen Vielfalt des Landes bleiben.
Univ-Prof. Dr. Harald Huber – Österreichischer Musikrat
Der Wiener Walzer ist nicht nur identitätsstiftendes kulturelles Symbol, sondern wurde im
Laufe der Zeit zu DEM typischen österreichischen Tanz, der weltweit mit Wien, mit Österreich
assoziiert wird.
Dr. Eva-Maria Stöckler – Donauuniversität Krems
Mit der Aufnahme des Wiener Walzers in die Liste des immateriellen Kulturerbes ist neben
dem Aberseer Schleuniger, dem Innviertler Landler und dem Zwiefachen eine der wichtigsten
traditionellen Tanz- und Musikformen gelistet, die das regionale kulturelle wie
gesellschaftliche Leben der Menschen bereichern und unterschiedlich prägen.
Mag. Irene Egger – Österreichisches Volksliedwerk

© Gemeinsame Presseaussendung von Österreichischer Musikrat und Wiener Johann Strauss Orchester
Pressemeldung ÖMR & WJSO, 10.11.2017 (PDF)
Foto der Urkundenverleihung, 09.11.2017 (JPEG 300dpi, © Lukas Beck / Unesco)

Newsletter Anmeldung